Generalisierung: Fluch und Segen?

Generalisierung kennt jeder GISler, eine der grundlegenden Geoprocesiong-Operation in jeder GIS-Software. Geometrien entsprechend eine Zieles (z. B. Zielmaßstab) verändern vereinfachen, Daten sparen, Wesentliches betonen.

Kartografische exakte Generalisierung haben die Funktion leider schon immer schwer getan und noch vorsichtiger sollte man sein, wenn es um Bilanzierung geht, z. B. wie lang ist denn nun eine Landesgrenze, ein Ufer, …

Ein schönes Beispiel zur Verdeutlichung der Problematik und die Auswirkungen bei der Bilanzierung von Alasdair Rae findet Ihr unter:
http://www.statsmapsnpix.com/2016/08/how-long-is-coastline-of-great-britain.html


Quelle: http://www.statsmapsnpix.com/2016/08/how-long-is-coastline-of-great-britain.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s