myFeinstaubsensor

Über das unabhängige Feinstaub-Mess-Projekt hatte ich ja schon berichtet [5]. Nun folgt der Selbstversuch. Ich finde, das ist wirklich ein faszinierendes Projekt „Luftdaten selber messen“ unter https://luftdaten.info/. Es gibt drei amtliche Messstellen in Halle, eine davon – die Paracelsusstraße – ist leider eine der schmutzigsten Straßen in Deutschland. Und das soll mit 300 über das Gesamtgebiet von Halle verteilten freiwilligen, privaten Sensoren verglichen werden. Die möglichst gleichmäßige Verteilung der Standorte, deren Aggregation und die statistische Behandlung der gemessenen Daten geben ggf. ein realeres Bild der wirklichen Belastung wieder. Also wollte ich es ausprobieren und habe meinen eigenen Feinstaubsensor gebaut und ins Netz gestellt.

Aufmerksam wurde ich durch die Digitalen Themen, unsere Nachbarn am HALgis 2.0-StandzumTag der Offenen Tür in Halle (7.2.1018) und entschloß mich sofort, selbst meinen Feinstaubsensor zu bauen und dann über das heimische WLAN im Internet für das gemeinsame Projekt zu betreiben. Gleich vor Ort angemeldet, der früheste Termin, der 13.02.2018 wurde angepeilt. Endlich war es soweit, trafen wir uns im halleschen Eigenbaukombinat zum Sensorbauen. Ging alles ganz schnell und gut, allein die Inbetriebenahme @home stellte sich als etwas schwierig heraus, mein Sensor war schnell mit dem WLAN und Internet verbunden, zeigte Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, es fehlten aber noch die Feinstaubdaten. Hmm … dafür hatte ich ihn doch eigentlich gebaut?

Also am nächsten Tag noch mal alles auseinander „gerissen“, alle Kabel durchgemessen und neu zusammen gesteckt. Ah, der Fehler vom Vortag war offensichtlich die 5V-Spannung, wir hatten den 3,3 V-Pin genutzt. Leider ist die Skizze unter https://luftdaten.info/feinstaubsensor-bauen/#komponenten-schaltung nicht vollständig richtig für den Chip, den wir verbaut haben. Na 3,3 V waren dann offensichtlich zu wenig. Nach der Änderung hatte mein Sensor dann seine 5V und fortan funktionierte er auch, zeigte im lokalen Netz 192.168.x.y und im Internet auch die Feinstaubwerte an.

Ist der Sensor einmal richtig im Netz, findet Ihr dessen Daten über die folgenden Links:

Die Registrierung dauerte etwas, ich war vielleicht auch etwas ungeduldig (Sorry an die Leute, die ich genervt habe ;-) nun ist mein Sensor auch auf der Karte Online und das war schließlich unser Ziel :-) Heute (16.02.2018) hatten wir hier übrigens kurz nach 8:00 Uhr eine signifikante Feinstaubspitze, ich hoffe, es war die WG unter uns, die einfach nur am Fenster geraucht hat ;-)

Leute – 300 Sensoren sollen verteilt werden – also mitmachen! Termine für Halle findet Ihr unter https://www.digitale-themen.de/initiative/projekte/feinstaub/. Der Bausatz kostet ganze 30 EUR und das ist wirklich preiswert! Links zum Projekt? Siehe unten.

Links zum Projekt:
[1] … https://luftdaten.info/feinstaubsensor-bauen/
[2] … https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/feinstaub-messgeraete-halle-100.html
[3] … https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/studenten-in-halle-starten-feinstaubprojekt-100.html
[4] … https://www.mz-web.de/halle-saale/feinstaub-problem-wie-wird-halles-dreckigste-strasse-sauberer–25691254
[5] … https://geoobserver.wordpress.com/2018/01/08/feinstaubmessung-in-halle-mitmachen/

Advertisements

QGIS 3: noch eine Woche!

Für Freitag, den 23. Februar 2018 ist die Version 3 des freien GI-Systems QGIS angekündigt, also heute in genau einer Woche. Gemeinhin heißt es ja, „Vorfreude, schönste Freude“, ich hoffe auch auf Freude danach ;-) Den schon bekannten Ankündigungen zu Folge und rückblickend auf die 2.99, darf sich wirklich gefreut werden. Bleibt gespannt!

1week2qgis3_1.jpg

BKG: Jahresbericht 2017 online

Wusstet Ihr schon, dass das BKG – Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2017 1.411.631.214 Zugriffe auf die DLZ-Webdienste verzeichnete oder 12 TByte für die TopPlus-Produkte belegte, … Dann einfach mal in den neuen BKG-Jahresbericht 2017 schauen und staunen …

BKG2017_screenshoot.png
Screenshot aus dem BKG-Jahresbericht 2017
(Quelle: https://www.bkg.bund.de/SharedDocs/Downloads/BKG/DE/Downloads-Jahresberichte/BKG-Jahresbericht-2017-DE.pdf)

QGIS: Bemaßung mit Bordmitteln II

Am 5.2.2018 gab’s schon mal die „QGIS: Bemaßung mit Bordmitteln“ – hier nun die Ergänzung. In der schon zitierten Anfrage in der QGIS-Liste hat Michel Stuyts noch ein weiteres Beispiel für eine Bemaßungs-QML-Datei vorgestellt. Die Dateien für QGIS 2.18 und 2.99 findet Ihr unter [1]. Ich hab’s probiert, klappt ;-)

Test_QGIS_2_18_Bemassung_1.png
[1] … https://www.dropbox.com/sh/2d1eai…EMoMmUSwf3pnza?dl=0

Vintage-Karte aus modernen Daten

Wer schon immer mal wissen wollte, wie man aus modernen, digitalen Daten eine Karte mit historischer Anmutung generiert, der sollte sich die entscheidenden Tipps bei  Warren Davison [1], [2] holen. Geniale Symbolisierung!

Quelle: https://blogs.esri.com/esri/arcgis/files/2018/02/Waterloo.jpg

[1] … https://blogs.esri.com/esri/arcgis/2018/02/02/not-so-historic-survey-plan/
[2] … http://city-of-waterloo.maps.arcgis.com/apps/Cascade/index.html?appid=9b442c50d5664180a625e7e4d89b0bb5

2018: Geodaten & Open Data im Koalitionsvertrag

koalitionsvertrag_2018_geo_screenshot_1.png

Immerhin, sie kommen vor, Open Data und Geodaten.
Wo? Im neuen Koalitionsvertrag [1], [2], [3]. Nicht sehr oft, aber immerhin:

  • Geodaten: 1 x (leider nur mit „Wir wollen“, nicht mit „Wir werden“)
  • Open-Data: 1x,
  • Open Data: 4x

[1] … https://www.cdu.de/…/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1
[2] … https://www.spd.de/…/Dokumente/Koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2018.pdf
[3] … http://www.csu.de/…/dokumente/2018/Koalitionsvertrag_2018.pdf

Zum Vergleich, die 2013er Version:

[4] … https://www.bundesregierung.de/…/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf

QGIS-Tipp: Brücken

QGIS_Bruecken_1.gif

Brücken in Karten mit QGIS hinreichend kartografisch korrekt darzustellen ist gar nicht so schwierig, einfach die QGIS-Bordmittel nutzen: Zwei Linien unterschiedlicher Stärke für Brückenfläche und Umrandung plus zwei Markierungslinien für die Abschlüsse mit den Endsymbolen aus einem senkrechten Liniensymbol in speziellem Winkel (z. B. 45° und 135°) jeweils am Anfang und Ende der Linie. Fertig. Natürlich lässt sich das Ganze noch verfeinern, hier ging es ja „nur“ um das Prinzip ;-)

Das Beispiel zum Ausprobieren _demo_bruecken.zip (19 KByte) inkl. QGIS-Projekt, Demodaten und QGIS-Layer-Dateien.

GeoJSON ganz einfach

Wer schon immer mal einen Einblick in JSON und GeoJSON haben wollte, dem sei der Artikel „A primer on GeoJSON standard and visualization tools“ von Sumit Kumar Arora empfohlen. Geodaten menschenlesbar, einfach generierbar und ohne viel Overhead, das hat schon was!

GeoJSON_sample_1.png
Erst neulich für einen Kollegen zum Einstieg verfasst:
Einfaches GeoJSON-Beispiel mit zwei Polygonen und zwei Attributspalten