QGIS-Tipp: Network Logger

Bei der Nutzung von WMS und vor allem bei der Fehler-Suche kann es sinnvoll sein, zu wissen, welche Aufrufe QGIS zum WMS-Server sendet. D. h. man müsste den Traffic (im Standardfall) auf Port 80 abhören. Im Allgemeinen nutzt man dazu spezielle Tools, z. B. Fiddler. Aber nicht jeder darf überall Software installieren und es wäre auch schön, das Ganze direkt im QGIS verfügbar zu haben. Angetriggert durch einen Tweet [1] bin ich auf folgendes QGIS-Plugin aufmerksam geworden: „QGIS Network Logger“ Einfach im QGIS via Plugin-Manager installieren, nutzen und freuen.

QGIS_NetworkLogger_Screenshot_1.png
QGIS und der Network Logger in Aktion (WMS der Digitalen Stadtgrundkarte in Halle)

[1] … https://twitter.com/d_kerkow/status/1153934376591343616
[2] … https://plugins.qgis.org/plugins/qgisnetworklogger/

Reports in QGIS 3

Nachdem immer mehr Nachfragen kamen, möchte ich nach [1] noch mal  die Reports in QGIS 3 als neues interessantes Feature thematisieren. Wer mehr darüber erfahren möchte, dem seien diverse Videos auf Youtube und weitere Quellen der QGIS-Protagonisten empfohlen, hier eine kleine Zusammenstellung.

[1] … https://geoobserver.wordpress.com/2019/04/12/qgis-tipp-reports-in-qgis3/

OSM und die Brauereien

Brewery_in_QGIS_Overpass_QuickOSM_6.jpg

Neu: Update 03.07.2019, 15:40 siehe unten

Für geoaffine Biergeniesser gibt es mehrere Möglichkeiten, sich aus den freien OSM-Daten die typischen Informationen zu den Brauereien, insbesondere die Georeferenz, also den koordinatenmässig bestimmten Standort zu besorgen.

Variante A:
Man nimmt z. B. vorhandene Spezialanwendungen, die sich dieser OSM-Daten bedienen

Variante B:
Man besorgt sich die Daten direkt aus dem OSM, lädt sie ins QGIS und „arbeitet“ dann damit. Ich hab’s mal probiert. Dabei bin ich so vorgegangen:

  1. OSM-Daten über den Overpass-Turbo extrahieren (Gebiet festlegen und Abfrage erstellen. Meine Abfrage zum Testen lautete so:
    node
       [microbrewery=yes]
       ({{bbox}});
    out;
    node
       [brewery=yes]
       ({{bbox}});
    out;
    node
       [brewery=Brewpub]
       ({{bbox}});
    out;
    node
       [building=brewery]
       ({{bbox}});
    out;
    node
       [craft=brewery]
       ({{bbox}});
    out;

    Brewery_in_QGIS_Overpass_QuickOSM_5.jpg
    Test der Abfrage im Overpass-Turbo

  2. Nutzung des Quick-OSM-Plugins im QGIS. Einstellen der oben getesteten AbfrageBrewery_in_QGIS_Overpass_QuickOSM_4.jpg
    Abfrage-Erstellung im Quick-OSM-Plugin in QGIS 3.6
  3. Visualisierung z. B. als Punkte und als HeatmapBrewery_in_QGIS_Overpass_QuickOSM_1.gif
    Visualisierung in QGIS 3.6 – Starke Konzentration in Franken, nördlich von Nürnberg

PS: Schritt 1 wird nicht wirklich gebraucht, ich wollte damit nur mit der Overpass-Turbo-Syntax üben.

Update 03.07.2019, 15:40

 

Da ein paar Fragen zur Aktualität der Brauerein im OSM-Datenbestand kamen: Jeder kann sich bei OSM registrieren/anmelden und die Daten ergänzen, berichtigen und ggf. auch löschen (deaktivieren). Ich hab das mal für die von einem Leser vermisste Altenburger Brauerei gemacht, die Änderungen waren 1 h später in der Brewmap online, weil sich diese stündlich aus den OSM-Daten aktualisiert, hier der Tweet:

uMap: DIY-Karte mit OSM-Daten

Gern gebe ich die neusten Infos aus der OSM-Liste [1] zu uMap, der interaktiven OSM-Karte für Jedermann weiter. uMap ist kostenfrei, Open Source und wird maßgeblich in Frankreich entwickelt. Das Hosting übernimmt dankenswerter Weise der FOSSGIS e.V.
Einfach mal probieren, es lohnt sich.

uMap_Screenshoot_1.png
uMap im #geoObserver-Selbsttest: Paulusviertel als Polygon und Pauluskirche als Punkt

[1] … https://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-de/2019-June/116193.html

QGIS-Tipp: Offline dank XYZ-Tiles

Hintergrundkarten für QGIS wurden hier schon des Öfteren thematisiert [1]/[2], einen Nachteil haben diese Lösungen alle, sie brauchen eine Netzverbindung. Ohne Netz auch keine Hintergundkarten, keine Kachelservices, keine WMS und WFS. Was also macht man, wenn kein oder ein viel zu schwaches Netz vorhanden ist? Wie kann man solche Daten offline nutzen.

Eine einfache, unkomplizierte Lösung ist das QGIS-Plugin „XYZ-Tiles“ [3].  Einmal installiert, findet sich das Plugin in der Werkzeugkiste. Wenn die Option „Generate XYZ times (MBTiles)“ genutzt wird, können alle Daten in nur einer Datei als
Kacheln bereit gestellt werden. Diese kann dann einfach ins QGIS gezogen werden und man hat alle Daten offline verfügbar.

Hier mal ein Testgebiet [4] (Gemisch auch OpenTopoMap und der halleschen Kleinräumigen Gliederung als Vektordaten [5]):

QGIS_XYZ_tiles_Test1.png
Screenshot: XYZ-Tiles in Aktion (die angezeigten Parameter stimmen nicht ganz mit denen aus dem Testgebiet [3] überein)

Ursprünglicher Anlass war eine Anfrage aus der FOSSGIS-Mailingliste [6].

[1] … https://geoobserver.wordpress.com/2018/10/11/qgis-tipp-hintergrundkarten/
[2] … https://geoobserver.wordpress.com/2017/05/04/qgis-127-hintergrundkarten/
[3] … https://github.com/lutraconsulting/qgis-xyz-tiles
[4] … http://www.geoobserver.de/QGIS_XYZ_tiles_Test1.mbtiles
[5] … http://www.halle.de/de/Verwaltung/Online-Angebote/Offene-Verwaltungsdaten/Mit-Kartenbezug/index.aspx?ID=f6cfcbfb-e586-e782-e9ae-50d5c7151aa9
[6] … https://lists.fossgis.de/pipermail/fossgis-talk-liste/2019-May/010026.html

QGIS-Tipp: Schneller starten!

Wenn der Start von QGIS mal wieder zu lange dauert, könnte es sein, dass das Laden der Plugins zu viel Zeit benötigt. Das könnt ihr ganz einfach mit dem QGIS-Plugin „Load Times“ von Michel Stuyts ermitteln. In der Auswertung seht Ihr, welches Plugin wie lange Ladezeit in Anspruch nimmt. Ggf. deaktiviert Ihr nicht benötigte Plugins (oft sind ja noch welche vom einmaligen Ausprobieren aktiv!), um die QGIS-Startzeit zu optimieren. Siehe auch [1].

QGIS_Plugin_LoadTimes_ScreenshotDas Ergebnis von „Load Times“ (Screenshot)

QGIS_Splashscreen_Load_Plugins_1.png
Hier kann’s dauern: Der QGIS-Splashscreen beim Starten

[1] … https://twitter.com/undertheraedar/status/1118070578123083776

QGIS-Tipp: Reports in QGIS3

Nachdem ich gestern beim Geodätischen Stammtisch des VDV in Magdeburg einen Vortrag über QGIS3 und den produktiven Einsatz von QGIS in der Verwaltung halten durfte, habe ich beim Vortrag eines Fachkollegen auch gleich wieder neuen Input bekommen: „Reports unter QGIS 3“. Natürlich gleich noch im Netz gesucht und fündig geworden. Interessant, einfach mal anschauen:

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=AonZWxDA-cc)

DBeaver: die PgAdmin-Alternative?

DBeaver steht seit 07.04.2019 in der Version 6.0.2 zur Verfügung und könnte laut @HeikkiVesanto [1] eine echte Alternative zu PgAdmin sein. Die Neuerungen findet Ihr unter [2], alle Features sind unter [3] aufgelistet. Bemerkenswert ist die große Liste unterstützter Datenbanken, es lohnt sich also besonders für Leute, die täglich mit mehren verschiedenen DB-Systemen zu tun haben, hier kann alles mit einem Tool verwaltet werden:

  • Relationale DBs: MySQL, Oracle, PostgreSQL, IBM DB2, Microsoft SQL Server, Microsoft Access, Sybase, Java DB (Derby), Firebird (Interbase), Derby (JavaDB), SQLite, Mimer, HSQLDB, H2, IBM Informix, Teradata, SAP MAX DB, Cache, Ingres, Linter, Vertica, ODBC, Any JDBC compliant data source
  • NoSQL: MongoDB, Cassandra

DBeaver_Screenshots_1.gif
Screenshots von DBeaver (Quelle: https://dbeaver.io/)

[1] … https://twitter.com/HeikkiVesanto/status/1115720345678483457
[2] … https://dbeaver.io/2019/04/07/dbeaver-6-0-2/
[3] … https://dbeaver.io/docs/features/

Open Data: Baumkataster mit QGIS einfach ins Web gestellt

Oft wurde und wird über Open Data philosophiert, die einen erwarten Milliarden Wirtschaftseffekte, Synergien, gänzlich neue Ideen. Die Anderen waren schon immer am zweifeln. Eins jedoch ist wichtig: möglichst vielen Leuten einen einfachen Zugriff zu den Daten zu ermöglichen, auch Leuten ohne GIS-Kenntnisse. Außerdem sollten die Daten mit anderen Daten kombiniert und mit Ideen und Funktionen verknüpft werden. Als Einstieg möchte ich hier mal kurz zeigen, wie man quasi ohne Programmierkenntnisse mit einen kostenlosen GIS, hier QGIS, mal schnell eine einfache Web-Anwendung kreieren kann.

  • Laden der Baum-Daten vom OpenData-Portal, z. B. als ESRI-Shape-File
  • diese dann in QGIS 3.x öffnen
  • Spalten-Aliase definieren, damit es nicht so technisch aussieht
  • ggf. Spalten neu sortieren, damit die Ausgabe besser sortiert ist (suche „Refactoring fields“ in der Toolbox)
  • Hintergrundkarte einfügen (XYZ-Raster-Kacheln, z. B. OpenStreetMap)
  • Plugin „qgis2web“ nutzen

Achtung: hier sind 35201 Bäume als Punktdaten im JSON-Format in den Browser zu laden, deshalb ist ein im JS schneller(!) Browser zu bevorzugen, z. B. Chrome. Hier geht’s zum Demo: http://www.geoobserver.de/HAL_OpenDataExample_Baum/

Update 23.04.2019: Es wurde ein neuer Client eingestellt: Leaflet-basiert mit korrigierter Projektion der Bäume (EPSG:2398)

Screenshot_HAL_OpenDataExample_Baum.png
Screenshot des Demos, Bäume im Paulusviertel Halle
(Quelle: http://www.geoobserver.de/HAL_OpenDataExample_Baum/)