Geo-Treff 2018: #geoObserver auf Twitter

Heute findet der Jubiläums-Geofachtag des netzwerk | GIS Sachsen-Anhalt (der 10.!), diesmal als Mitteldeutscher Geo-Treff 2018 in Halle statt, der #geoObserver ist live dabei, Ihr könnt es auf Twitter unter: https://twitter.com/geoObserver_#geotreff2018 und #geoObserver verfolgen.
Und vielleicht treffen wir uns ja dort? Hier eine kleine Hilfestellung ;-)

geoObserver_2.jpg

QGIS: Vintage Gewässer Style

QGIS_VintagwWaters_Screens_2.gif

Momentan scheinen etliche QGIS-Nutzer eine besondere Herausforderung darin zu sehen, historische Karten in ihrer Anmutung mit modernen GI-Systemen nachzuempfinden. Das macht natürlich viel Spaß und schärft den Blick auf die Möglichkeiten der Geo-Software. Mich hat’s auch angefixt, ich hab’s probiert, eine alte Karte mit QGIS nachzubauen. Angefangen hab ich mit den Gewässern. Wenn man die „Geheimnisse“ des eingebauten Geometriegenerators mit Negativ-Buffern, der Transparenz und der Gradientenfüllung entdeckt hat, ist das Ganze kein Problem mehr und funktioniert natürlich auch beim Hinzufügen von Objekten, Einfügen von Inseln und Teilen von Polygonen, wie im Video zu sehen ist.
Ihr könnt die Daten, insbesondere die Styles mit Signaturen und Einheiten sowie das Projekt und die Demodaten gern nachnutzen und und anpassen.

QGIS: Farbenblindheit simulieren

Nachdem ich unter [1] und [2] schon Tools zur Simulation der verschiedenen Arten der Farbblindheit vorgestellt habe, kommt heute der Tipp für QGIS-Nutzer: Ab QGIS 3 kann man im QGIS-Preview-Mode direkt  in der Karte die drei Krankheitsbilder simulieren, der Nutzer weiß also schon in der Vorschau, wie die Farben der Karte von den Betroffenen wahrgenommen werden. Der Vorteil: kein zusätzliches Tool mehr nötig.

[1] … https://geoobserver.wordpress.com/2016/04/27/tool-farbenblindheit-simulieren/
[2] … https://geoobserver.wordpress.com/2017/03/14/coblis-color-blindness-simulator/

QGIS-Tipp: Negative-Säulendiagramme

QGIS_Diagr_Neg_3b.gif

Mit QGIS kann man ganz wunderbar Diagramme an Objekte hängen, z. B. Säulendiagramme mit Bevölkerungswerten an Stadtviertel. So könnten positive Werte Zuzug, negative Werte Wegzug bedeuten. Der Algorithmus funktioniert auch ganz gut, wenn nur positive oder ein Gemisch aus positiven und negativen Werten vorliegen. Gibt es eine Geometrie mit nur negativen Werten, wird (leider) kein Diagramm generiert (siehe Polygon oben links in Abb. 1):

QGIS_Tipp_Diagramm_2.png
Abbildung 1: Diagramme mit fehlerhafter Darstellung nur negativer Werte

Mit einem einfachen Workaround kann man dem Problem begegnen. Man erzeuge einfach zwei Dummy-Spalten (hier „hilf1“ und „hilf2“) und fülle diese mit einem in Relation zu den echten Werten betragsmäßig sehr kleinen negativen und positiven Wert (hier „-0.001“ und „+0.001“). Diese Dummy-Spalten dann im Diagramm auch als Attribute zugewiesen erzeugen richtige Darstellungen, siehe Abb. 2. Positiver Nebeneffekt: die „Nahe-Null“-Werte wirken noch wie die verlängerte X-Achse. :-)

QGIS_Tipp_Diagramm_1
Abbildung 2: Diagramme mit Dummy-Spalten und dann korrekter Darstellung nur negativer Werte

Das Beispielprojekt findet Ihr unter: http://www.geoobserver.de/QGIS_Diagramme.zip

QGIS-Tipp: Labels in Tabellenform?

QGIS_Labels_with_TAB_1

Der Beschriftungsdialog von QGIS läßt die Beschriftung mit umfangreichsten Formeln zu, es gibt fast nichts, womit man nicht beschriften kann. Ein Mangel jedoch, TABs, also Tabulatoren scheinen nicht zu funktionieren. ‚\n‘ für Zeilenumbrüche sind perfekt, aber ‚\t‘ für TABs funktionieren in der Vorschau, nicht jedoch in den Labels selbst. Der Umweg über das rechnerische Auffüllen mit Leerzeichen, kann natürlich nur mit (meist weit laufenden) monospaced Fonts klappen, z. B. Courier., aber wer will das schon ;-)

Ein einfacher Trick ist das mehrfache Beschriften eines Layers über seine Duplikate, hier im Test für zwei Spalten zur Beschriftung mit zwei Themen ’schacht_1′ und ’schacht_1_duplikat‘, das zweite via Duplizieren erzeugt. Nun beschriftet man ein Thema, z. B. ’schacht_1′ mit den ersten Spalte unserer virtuellen Beschriftungstabelle  – hier mal mit den fachlich/inhaltlichen Begriffen wie ‚Deckelhöhe:‘ – und dann das Duplikat ’schacht_1_duplikat‘ mit den Inhalten der Sachdaten z. B. ‚DH‘ bei gleichen Schrifteinstellungen, aber einem entsprechend großen X-Versatz (Offset). Fertig ist die Tabellenbeschriftung des Themas, hier die Schachtdaten: SH … Sohlhöhe, Schacht-ID … Schacht-Nr. und DH … Deckelhöhe.

Das QGIS2/3-Demoprojekt ‚QGIS_Labels_with_TAB.zip‘ findet Ihr unter http:/www.geoobserver.de/QGIS_Labels_with_TAB.zip. Viel Spaß beim Testen!

QGIS vermascht

Eine gute Idee: QGIS erweitern mit einem neuen Layer-Typ. Nachdem wir Vektoren, Raster und Tabellen schon kennen, schlagen Martin Dobias und Peter Petrik vor, in QGIS Unstrukturierte Mesh-Layer aufzunehmen, z. B. für Simulationen, wie sie für die Meterologie, Ozeanographie und bei hydraulischen Modellierungen gebräuchlich sind. Erlkärt wird alle auf GitHub „Unstructured Mesh Layers“. Lesenswert!

QGIS-Basisschulung: 06/2018 in Halle

QGIS_Termine_1.png

Neuer Termin für QGIS-Basisschulung bei IT-Consult in Halle steht im Juni 2018 bereit:

Schulungsinhalte auf einen Blick:

  • Die graphische Benutzeroberfläche von QGIS
  • Arbeit mit Raster- und Vektordaten (Schwerpunkt Vektordaten)
  • Umgang mit Koordinatensystemen in QGIS
  • Anpassen der Layer-Symbologie (Visualisierung)
  • Editieren von Vektor-Layern und Attribut-Tabellen
  • Tabellenverbindungen und Tabellenabfragen
  • Räumliche Verbindungen und Abfragen
  • Verschiedene Vektor-Analysen und Geoprocessing (Verschneiden)
  • Erweitern von QGIS mit dem Plugin-Manager
  • Erzeugen eines Drucklayouts mit dem Print Composer

Ohne GDI: QGIS und die fernen Geodaten

Den Zugriff auf Geodienste wie WMS und WFS kennen die meisten schon, aber nicht immer ist der Aufwand für eine GDI gerechtfertigt. Um trotzdem auf entfernte Geodatenbestände zugreifen zu können, stellt die Kombination aus dem neuen GDAL und QGIS3 jetzt neue Zugriffsmöglichkeiten zur Verfügung. Einfach mal so auf ein Shapefile über das Web (http, https, ftp, …) via Port 80 zugreifen. Ich hab’s probiert, das Ergebnis ist in der kleinen Animation anzusehen:

Demo_QGIS_Remote_GeoFiles.gif

Die Testdaten („paulusviertel.shp“) findet Ihr beim geoObserver (Grundlage sind die OpenData-Daten der Stadt Halle hier die Baublöcke auf das Paulusviertel reduziert), die URL der Daten http://www.geoobserver.de/paulusviertel.shp wird im QGIS und GDAL mit „/vsicurl/“ zu /vsicurl/http://www.geoobserver.de/paulusviertel.shp ergänzt.

Die kompletten Möglichkeiten der „GDAL Virtual File Systems“ findet Ihr unter: http://www.gdal.org/gdal_virtual_file_systems.html

QGIS-Tipp: Punkt-Attribute in Polygonen summieren

Das Problem gibt es immer wieder, man hat einen Punkt-Datenbestand mit verschiedenen Werten (Spalten) und will diese Daten auf Flächen aggregieren, z. B. die Einwohnerdaten (EW/Gebäude) auf Baublöcke, Stadtteile, Stadtviertel, …
Die Lösung im QGIS ist einfach, wenn man sie kennt ;-). Im Werkzeugkasten die Funktionen „Attribute nach Position zusammenfügen“ oder in der engl. Version „Join attributes by location“. Wichtig ist die Einstellung: Attributzusammenfassung auf „Zusammenfassung der schneidenden Objekt erstellen“!

readme.pngEinwohner/Kinderzahl der Punktdaten (points) summiert auf die Baublöcke (polys)

Zum Testen ein QGIS-Projekt und die Dummy-Daten (EW=Einwohnerzahl, Kinder=Kinderzahl). Die Polygone sind dem OpenData-Portal der Stadt Halle (Saale) entnommen.