QGIS: Bemaßung mit Bordmitteln

Letzte Woche gab es in der QGIS-Mailingliste eine Anfrage bzgl. Bemaßung. Und während man wohl zuerst an ein Plugin denkt, gab Paolo Cavallini von faunalia.eu (THX!) den Tipp mit einer einfach genialen Lösung, QGIS kann das schon mit Bordmitteln.

  • legt einfach ein Extra-Linien-Thema an (z. B. „messung“)
  • verseht dieses Thema mit der gleichen Projektion wie Eure Daten
  • ladet in den Themen-Eigenschaften folgende Style-Datei measure_qml.zip
  • aktiviert die Fangoptionen
  • aktiviert den Editiermodus für das Bemaßungs-Thema und addiert die Linien, die Ihr bemaßen wollt, der Rest macht der Style im QGIS
  • wer die Ausgestaltung ändern will, passt den Stil des Bemaßungs-Themas einfach seinen Befürfnissen an

https://youtu.be/zsMtpCnMFgI

Advertisements

Stadtentwicklung mit HALgis 2.0

Wusstet Ihr schon, dass mit dem neuen HALgis 2.0, dem Themenstadtplan der Stadt Halle, Luftbilder in verschiedenen Jahresscheiben (2008 … 2017) zur Verfügung stehen? Damit kann man dann ganz einfach die Entwicklung in den verschiedenen Jahren nachvollziehen, hier z. B. das Waldstraßenviertel auf dem Gebiet der ehemaligen Lettiner Kaserne:

HALgis_Waldstrassenviertel_2008_2017_Screens_1.gif
Von der Kaserne zum Wohngebiet – Waldstraßenviertel in Halle
(Quelle: http://geodienste.halle.de/halgis/)

Mitteldeutscher GEO-Treff 2018

Banner_Mittteldeutscher_Geotreff_2018_1.png

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum hat sich das netzwerk|GIS Sachsen-Anhalt etwas Besonderes ausgedacht. Nachdem in den vergangen Jahren ein Höhepunkt der jährliche, schon schöne Tradition gewordene, Geofachtag war, wird 2018 der Jubiläums-Geofachtag zum „Mitteldeutscher GEO-Treff 20018“ erweitert. Zusammen mit GDI-Sachsen, GEO Leipzig e. V. und der Martin-Luther-Universität plant das netzwerk|GIS eine gemeinsame Veranstaltung auf dem Campus der Uni in Halle. Die Vorbereitungen laufen, Details findet Ihr unter: https://www.mitteldeutscher-geotreff-2018.de/

TravelTime: Erreichbarkeiten

Welche Ziele kann ich zum Beispiel zu Fuß, per Auto oder auf dem Fahrrad in 15, 30, 60, 75 oder 90 min erreichen. TravelTime gibt schnell Antwort. Eine Beschreibung der Funktionen und Daten findet Ihr in der Dokumentation.

Ich hab’s probiert, fußläufige Erreichbarkeit für den Startpunkt Ankerstraße 3c in Halle, also am „PalaisS“.

TravelTime_ScreenShots_1.gif
Screenshots TravelTime (Quelle: https://app.traveltimeplatform.com/#)

Halle: HALgis 2.0 online

Seit dem halleschen Tag der Offenen Tür am 7.1.2018 mit dem Kernthema „Digitalisierung“ ist der neue Themenstadtplan HALgis 2.0 online im Netz verfügbar. Nachdem das alte HALgis nun wirklich in die Jahre gekommen war (Start 2001) bietet die neue Version einiges an Verbesserungen bzgl. Bedienung/GUI, Technologie und neue, bisher so nicht verfügbare Daten:

  • Zur Anwendung/GUI:
    • vollständig responsiv und ist somit auf Desktop-Rechnern sowie Smartphones und Tablets lauffähig, Voraussetzung sind moderne Browser
    • wurde ausschließlich mit Komponenten freier Software realisiert (OpenSource), neben der Freiheit also auch Einsparung von Lizenzkosten
    • Besonderheit: spezielle Pseudo-3D-Darstellung bei Wissenschaftlichen Standorten (siehe Abbildung)
    • viele Themen sind direkt mit dem Redaktionssystem der Stadt Halle verbunden
    • fast alle Themen basieren auf Geodiensten
  • Daten: erstmalig stehen den Bürgern bisher nur intern verfügbare Datenbestände der Stadt Halle zur Verfügung:
    • DSGK – Digitale Stadtgrundkarte (genauste Karte der Stadtverwaltung im Massstab 1:500), hier in eine reduzierten Ansicht
    • historische Stadtpläne
    • Luftbilder in verschiedenen Jahresscheiben (bei Goolge.Maps sieht man nur eine)
  • Pflege der Daten erfolgt intern im KomGIS+:
    • automatisches Ausspielen ins Internet
    • Aktualisierungen der Daten sehr schnell, z. B. DSGK täglich, Stadtplan monatlich
  • Das Angebot wird ständig aktualisiert und erweitert

HALgis20_Screenshots_2.gif
Screenshots von HALgis 2.0 (Quelle: http://geodienste.halle.de/halgis)

Biotech@Map

Eine Datenbank inkl. Karte ist bei Labiotech.eu verfügbar. Mit heutigem Stand sind 1059 europäische Einträge bereits erfasst, vom Startup bis zum Biotech-Riesen. Außer der Suche über die Karte kann auch über diverse Sachdaten selektiert werden, z. B. nach der Anzahl der Angestellten, dem Gründungsdatum und diversen Finanzdaten. Eigene Eintragungen in die Datenbank können vorgenommen werden.

Labiotech_Screenshot_1
Screenshot von Labiotech (Quelle: https://labiotech.eu/map/)

Tipp: OpenStreetBrowser

Wer das OpenStreetMap-Projekt kennt, weiß die wertvollen und vielfältigen freien Daten zu schätzen. Dem weniger geübten Nutzer fällt es mitunter schwer, auf diese Datenmengen unkompliziert z. B. via Selektion zuzugreifen, z. B. „Zeige mir alle kulturellen Standorte auf dem aktuellen Kartenausschnitt“. Diese Lücke will der OpenStreetBrowser schließen. Einen Aufruf mit Beispielparametern findet Ihr unter der Abbildung. Einfach mal probieren, klappt prima …

OpenStreetBrowser_Screenshot_1
OpenStreeBrowser mit Selektion auf die Objektarten: Geschichte, Kultur, Gewässer (Quelle: https://www.openstreetbrowser.org/#map=15/51.4845/11.9699&categories=culture,historic,water)

Nachruf: Raumflug-Planetarium Halle (†) oder der Fluch aktueller Daten

Ich weiß, eigentlich gilt: je aktueller die Daten sind, desto besser. Gilt immer, naja, fast immer. Aber manchmal tut es auch einfach weh, Daten zu aktualisieren. Man will es eigentlich gar nicht, aber man will auch die Realität zeitnah abbilden, gute, aktuelle Daten haben. Also tut man es, man aktualisiert, wider Willen, mit mindestes einer Träne im Auge.

So ging es mir gestern. Ich gestehe: ich war’s, ich habe das Raumflug-Planetarium gelöscht im Datenbestand von OpenStreetMap, ich, der #geoObserver und stadtvermesser. Ich wollte das nicht, aber die Realität hat uns eingeholt und bevor es ein Anderer macht, der vielleicht weniger oder keine Erinnerungen hat, mache ich es lieber selbst. Es ist geschehen, es ist Historie, auch in den freien OSM-Daten. D. h. ja im Übrigen aber auch, bei OSM geht nicht es verloren, es ist quasi „nur“ auf historisch gesetzt, nicht wirklich gelöscht. Immerhin, ein kurzes Aufatmen.


(Quelle: https://hallespektrum.de/wp-content/uploads/2018/01/abbruch-planetarium-peissnitz-20180120_143213.jpg)

Ach und übrigens: unser Planetarium (1978-2017) hat sich gewehrt (Abb. 1), es wollte sich nicht einfach löschen lassen. Vielleicht wollte es noch seinen 40. Geburtstag erleben, ich hätte es ihm gegönnt und gern mit ihm gefeiert. Aber es war vorher Schluß, leider: hallespektrum [1], Könau [2] und TV-Halle [3] berichten. Wieder ein Schalen-Müller-Werk weniger, und wieder ein Stück Osten. Erneut bedenklich: Denkmalschutz schützt nicht vor Abriß, siehe Berliner Brücke! Aber, einen Trost gibt es noch, es wird in Halle wieder ein Planetarium geben, am Holzplatz im ehemaligen Gasometer. Und das ist gut so!

Abriss_Planetarium_1.gif
Abbildung 1: Es wehrt sich noch gegen die Löschung. Screenshots in originaler Reihenfolge, erst komplett, dann fast weg, dann wieder fast da, …
(Quelle: https://www.openstreetmap.org/#map=19/51.49473/11.94791)

[1] … https://hallespektrum.de/…/abschied-vom-planetarium-auf-der-peissnitz/306342/
[2] … https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=cmgWbyfmxFw
[3] … http://www.tvhalle.de/mediathek/…/19_01_2018_Abriss_Planetarium.html